Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Hausmittel gegen Wechseljahresbeschwerden



Wer in den Wechseljahren nur unter leichten Beschwerden leidet oder sich keiner Hormonersatztherapie unterziehen möchte, kann es mit bestimmten Hausmitteln versuchen.

Hausmittel 1: Salbei

Salbei soll vor allem die Hitzewallungen und Schweißausbrüche in den Wechseljahren lindern. Sie können ihn zum Beispiel in Form von Salbeitee zu sich nehmen.

Wie Sie Salbeitee selbst herstellen können, erfahren Sie hier.

Hausmittel 2: Kneippgüsse

Auch Kneippgüsse können bei Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und Schweißausbrüchen helfen. Dabei wird der Körper durch kalte oder wechselwarme Güsse starken Temperaturreizen ausgesetzt.

Mehr über Kneippgüsse gegen Wechseljahresbeschwerden erfahren Sie hier.

Hausmittel 3: Sport

Regelmäßiger Sport – vor allem an der frischen Luft – wirkt sich positiv auf Wechseljahresbeschwerden wie depressive Verstimmungen und Schlafprobleme aus. Außerdem können Sie auf diese Weise auch Ihr Gewicht besser unter Kontrolle halten. Denn häufig haben Frauen in den Wechseljahren mit einer Gewichtszunahme zu kämpfen.

Hausmittel 4: Entspannung

In den Wechseljahren leiden viele Frauen unter depressiven Verstimmungen. Ihnen können Entspannungsübungen helfen – zum Beispiel die progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder autogenes Training.

Hausmittel 5: Quarkwickel

Bei spannenden und schmerzenden Brüsten können Quarkwickel Linderung verschaffen. Sie kühlen und wirken abschwellend. Bestreichen Sie dazu ein Tuch mit kühlem Quark und legen Sie es mit der bestrichenen Seite auf Ihre Brust. Geben Sie anschließend noch ein trockenes Tuch darüber.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen